14. November 2015 - attac Frankreich:

Après les massacres de Paris : épouvante, révolte, action

Au lendemain des massacres de Paris, les adhérents et sympathisants d'Attac, à l'unisson de la société française, ressentent épouvante et révolte devant la haine aveugle et meurtrière.
Attac exprime toute sa solidarité avec les victimes et leurs proches. Les personnes assassinées vendredi soir ne faisaient qu'exercer leur droit à la convivialité, à la civilité, à l'art, à une vie libre, toutes choses que ces tueurs veulent éradiquer au nom d'une vision fanatisée de la religion.

Malgré l'émotion et la tristesse, nous refusons de céder à la terreur, nous refusons la société de la peur, de la stigmatisation et de la recherche de boucs émissaires. Nous affirmons notre détermination à continuer à circuler, à travailler, à nous divertir, à nous réunir et à lutter librement.
"La France est en guerre", nous dit-on. Mais ce n'est pas notre guerre : après les désastres américains en Irak et en Afghanistan, les actuelles interventions françaises en Irak, en Lybie, en Syrie, au Mali, au Tchad, au Niger, en Centrafrique, contribuent à déstabiliser ces régions et à déclencher les départs de migrants qui se heurtent à la forteresse Europe et dont les corps s'échouent sur nos plages. Inégalités et prédations déchirent les sociétés, les dressent les unes contre les autres.
Al Qaida ou Daesh tirent toute leur force inhumaine de ces injustices. Cette guerre ne mène à aucune paix car il n'y a pas de paix sans justice. Pour en finir avec cette guerre, il faudra en finir avec les addictions à la puissance, aux armes, au pétrole, aux métaux rares, à l'uranium...
Au-delà du terreau social et économique qui nourrit tous les désespoirs et les tous actes insensés, reste la "banalité du mal", c'est-à-dire le fait que l'humanité n'est jamais à l'abri du retour ou de l'instauration de la barbarie quand certains décident de s'affranchir du respect de l'être humain en tant qu'être humain.

Pour ce qui est à notre portée, plus que jamais, il nous faut lutter contre l'impérialisme fût-il "humanitaire", contre le productivisme destructeur, pour des sociétés sobres, libres et égales.
Nous refusons par avance toute restriction au droit de manifester et de lutter contre ce monde pourrissant, pour les alternatives que portent ensemble les peuples du Sud et du Nord. Du 29 novembre au 12 décembre, à l'occasion de la COP 21 et par nos mobilisations citoyennes, nous montrerons qu'un autre monde est possible, urgent et nécessaire.

[ ... auf der Webseite von attac Frankreich ]


Inoffizielle Übersetzung ins Englische:


After the massacres of Paris: dread, revolt, action

In the aftermath of the massacres of Paris, members and supporters of Attac, in unison with the French society, feel horror and revulsion at the indiscriminate and murderous hatred.
Attac expresses its solidarity with the victims and their relatives. The people murdered Friday night were merely exercising their right to convivality, to civility, to art, to a free life, all things that these killers want to eradicate in the name of a fanatical vision of religion.

Despite the emotion and sadness, we refuse to give in to terror, we reject the society of fear, stigmatization and scapegoating. We affirm our determination to continue to circulate, to work, to entertain us, to hold meetings and fight freely.
"France is at war," we are told. But this is not our war: after the American disaster in Iraq and Afghanistan, the current French interventions in Iraq, Libya, Syria, Mali, Chad, Niger, Central African Republic, contribute to destabilize these regions and trigger the departure of migrants who face Fortress Europe and whose bodies are washed up on our beaches. Inequalities and predations tear societies, have them stand against each other.
Al Qaeda or Daesh derive all their inhuman strength from these injustices. This war leads to no peace because there is no peace without justice. To end this war, our societies will have to do away with addictions to power, weapons, oil, rare metals, uranium ...
Beyond the social and economic soil that nourishes despair and senseless acts, remains the "banality of evil": humanity is never protected from the return or the introduction of barbarism when some decide to dispense with the respect of the human being as a human being.

For what is within our reach, more than ever, we must fight against "humanitarian" imperialism, against destructive productivism, for a society that is sober, free and equal.
We reject in advance any restriction on the right to protest and fight against this decaying world, in favour of the alternatives that peoples of the South and the North put forward together. From November 29 to December 12 in Paris on the occasion of the COP 21 and with our citizens' mobilizations , we will show that another world is possible, necessary and urgent.

[ Global Justice Now ]


Inoffizielle Übersetzung ins Deutsche:


Nach den Massakern von Paris: Entsetzen, Empörung, Aktion

Nach den Massakern von Paris fühlen die Mitglieder und Unterstützer von Attac, im Einklang mit der französischen Gesellschaft, Entsetzen und Empörung über den blinden und mörderischen Hass.
Attac bekundet seine volle Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen. Die am Freitagabend ermordeten Menschen wollten mit guten Recht einfach nur Geselligkeit, Freundlichkeit, Kunst, ein freies Leben, all dies Dinge, die diese Killer im Namen eines fanatischen Verständnisses der Religion vernichten wollen.

Trotz unserer Ergriffenheit und Traurigkeit weigern wir uns, dem Terror nachzugeben. Wir lehnen eine Gesellschaft der Angst, der Stigmatisierung und der Suche nach Sündenböcken ab. Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, uns weiterhin frei zu bewegen, zu arbeiten, uns zu unterhalten, uns zu treffen und zu kämpfen.
"Frankreich ist im Krieg" wird uns gesagt. Aber das ist nicht unser Krieg: Nach dem amerikanischen Desaster im Irak und in Afghanistan tragen die aktuellen französischen Interventionen im Irak, Libyen, Syrien, Mali, Tschad, Niger, der Zentralafrikanischen Republik dazu bei, diese Regionen zu destabilisieren und lösen den Abgang von Flüchtlingen und Migranten aus, die gegen die Festung Europa prallen und deren Körper an unsere Küsten stranden. Ungleichheiten und Raubzüge zerreißen die Gesellschaften und bringen sie gegeneinander auf.
Al-Qaida oder Dschihad beziehen ihre unmenschliche Stärke aus diesen Ungerechtigkeiten. Dieser Krieg führt zu keinem Frieden, weil es keinen Frieden ohne Gerechtigkeit gibt. Um diesen Krieg zu beenden, werden unsere Gesellschaften mit ihrer Gier nach Macht, Waffen, Öl, Uran und seltenen Metallen Schluss machen müssen.
Jenseits der sozialen und wirtschaftlichen Ursachen, die Verzweiflung und wahnsinnige Handlungen nähren, bleibt die "Banalität des Bösen": Der Menschheit ist ein Rückfall in die Barbarei nie ausgeschlossen, wenn einige entscheiden, sich über den Respekt des Menschen als Menschen hinwegzusetzen.

Unsererseits müssen wir mehr denn je gegen den Imperialismus kämpfen, gegen den „humanitären“ Imperialismus, gegen den zerstörerischen Produktivismus, für Gesellschaften, in denen Mäßigkeit, Freiheit und Gleichheit herrschen.
Wir lehnen schon im Voraus jede Beschränkung des Demonstrationsrechts und des Rechts ab, gegen diese verfallende Welt und für Alternativen zu kämpfen, die die Völker des Südens und des Nordens zusammenführen. Vom 29. November bis 12. Dezember werden wir in Paris anlässlich der COP 21 mit unseren Mobilisierungen zeigen, dass eine andere Welt möglich, notwendig und dringlich ist.


Die Übersetzerin hätte gern einen weiteren, fehlenden Satz in der Erklärung von Attac Frankreich übersetzt , nämlich:

„Wir trauern um die Opfer in Paris – und wir leiden auch mit den Menschen in den destabilisierten Ländern im Nahen und Mittleren Osten, die tagtäglich mit solchen Anschlägen leben müssen; wir erinnern uns voller Entsetzen an die mörderischen Bombardierungen und „Interventionen“ von westlichen Mächten, nicht nur in Afghanistan und Irak und wir können nur erahnen, welche unsäglichen Leiden den Kindern zugefügt wurden, die in einer Welt von Feuer und Blutlachen aufwachsen mussten; Kriegsreparationen könnten solche immense Schäden nicht beseitigen, sie sind aber dringend erforderlich."

[ attac Österreich ]


NEUIGKEITEN

23.05. - Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr! mehr

02.10. - Fluchtursachen beseitigen, statt Asylrecht weiter zu beschneiden mehr

11.01. - Stellungnahme von attac Deutschland zum "Friedenswinter" mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.